Themen

Greening Futures

Die Vorstellung einer Grünen Zukunft für unsere Städte ist gleichzeitig eine konsequente Erweiterung dieser baukulturellen Zielsetzung des Um-, An- und Weiterbauens als kreative Auseinandersetzung mit dem Bestehenden.

Mehr

Eike Roswag-Klinge: Einfach bauen – einfach transformieren

Eike Roswag-Klinge steht mit seinem Schaffen vor allem für Lowtech-Architektur. Das Projekt „Franzi, Ludwig & Sophia – Multitalent gesucht“ zusammen mit Hütten & Paläste zeigt, wie eine Transformation von unliebsamem Bestand mit einfachsten Mitteln vollzogen werden kann.

 

Umbau und Transformation sind die bestimmenden Strategien für den klimagerechten Umgang mit dem Bestehenden. Die hier gespeicherten Ressourcen sind ein gigantisches Reservoir, das es gilt, mit einem Zukunftsversprechen weiterzuentwickeln. Intelligent, fantasievoll und konsequent werden Gebäudebestand, urbane und technische Infrastruktur sowie versiegelte Flächen als Wert für die Gesellschaft und unser Leben umgebaut und transformiert.

Isometrische Zeichnung der Ossietzky-Höfe vor der Intervention durch Hütten & Paläste mit ZRS Architekten Ingenieure.
Die Plattenbausiedlung Ossietzky Hof in Nordhausen vor dem Umbau durch Hütten & Paläste mit ZRS Architekten Ingenieure.

Bild: ZRS Architekten Ingenieure

Isometrische Zeichnung der Ossietzky-Höfe nach dem Umbau durch Hütten & Paläste mit ZRS Architekten Ingenieure.
Durch offene Neuprogrammierung und minimalinvasive Eingriffe in den Bestand wird der Block durchmischt und für jüngere Nutzer*innen attraktiv gemacht.

Bild: ZRS Architekten Ingenieure

Einfache, im Sinne von durchdachte, robuste und adaptive Umbaukonzepte nutzen, qualifizieren und überformen den Bestand. Erweiterungen ergänzen das Vorhandene mit neuen Wohnformen und urbanen Funktionen für Vielfalt und Diversifikation im Quartier. Klimaaktive Naturbaustoffe ersetzen energieintensive Gebäudetechnik, schaffen ein gesundes Raumklima und bereiten den Weg für ein ressourcenschonendes Lowtech-Bauen. Im Rahmen der Transformation werden Gebäude nach den Prinzipien des zirkularen Bauens fortgeschrieben. Dafür werden gesundheitlich unbedenkliche Baumaterialien und Bauteile aus abgetragenen Gebäuden bei der Sanierung wiederverwendet.

Collage des Entwurfs "Multitalent gesucht": Blick von einem der neuen Balkone auf den Innenhof des Ensembles.
Die baulichen Maßnahmen beschränken sich außen vor allem auf neue Laubengänge und Balkone.

Bild: Hütten & Paläste

Auf der Ebene der Stadt wird die bis dato dominierende Verkehrsinfrastruktur radikal reduziert und zu neuen Lebensräumen transformiert. Die entstehenden Grünräume und öffentlichen Flächen schaffen zusammen mit begrünten Gebäuden eine an die Klimafolgen angepasste Stadt und ein neues urbanes Lebensverständnis.

Die „große Transformation“ und die dafür notwendigen Sprunginnovationen werden über einen transdisziplinären Diskurs aller gesellschaftlichen und technischen Akteur*innen möglich.

In Kooperation mit dem Bund Deutscher Architekten BDA und dem Deutschen Architekturzentrum DAZ . 

 

Ein Beitrag aus der BDA-Ausstellung und Publikation „Sorge um den Bestand. Zehn Strategien für die Architektur”

 

Buch: Sorge um den Bestand Zehn Strategien für die Architektur Olaf Bahner / Matthias Böttger / Laura Holzberg (Hg.) für den Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA

Eike Roswag-Klinge

ist Mitgeschäftsführer von ZRS Architekten Ingenieure und leitet das Natural-Building-Lab der TU Berlin. Er erforscht, lehrt, entwirft und baut seit zwanzig Jahren klima- und ressourcenangepasste Architektur in verschiedenen Klimazonen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf klima- und kulturadaptiver Architektur und Low-Tech-Gebäudesystemen.