Themen

Co-Habitation

Entwürfe und Statements für eine Architektur des Zusammen­lebens von Mensch, Flora und Fauna. 

Mehr

ARCH+: Stadterkundung „Quarantäne und Biotope“

Mit Marta Fernandez, Roberta Jurčić und Kathrin Scheurich

 

Mit dem Bau des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie und den Zentralen Tierlaboratorien der Freien Universität Berlin neben dem Naturschutzgebiet Schlosspark Lichterfelde entstand ein dichtes Nebeneinander natürlicher und künstlicher Biotope. Die inzwischen teilweise stillgelegten Einrichtungen waren Hochsicherheits-Architekturen, die den Rahmen für kontrollierbare Versuchsanordnungen boten. Die Vorstellung von der Natur als begrenztem System beschränkt sich jedoch nicht aufs Labor, sondern prägt den Biotop-Begriff über die Naturschutzzone bis hin zur Idee einer beherrschbaren Biosphäre.  

Grafik mit weißem Ausstellungstitel im Vordergrund, im Hintergrund mikroskopische Darstellung von Lebewesen
Modern Temperament

Bild: Cohabitation

Aus heutiger Sicht scheinen diese Vorstellungen längst überholt: Tiere, Pflanzen und Viren durchkreuzen Zonen, dringen in geschlossene Räume und wandern rund um den Globus. Wie könnten dynamische Konzepte von Natur aussehen? Die Stadterkundung rund um den Mäusebunker wurde begleitet von der Natur- und Umweltpädagogin Kathrin Scheurich gemeinsam mit Marta Fernandez und Roberta Jurčić, die mit Studierenden der ETH Zürich das Gebäude und umliegende Areal analysiert und Umnutzungsszenarien der Cohabitation entwickelt haben.

 

Eine Stadterkundung im Rahmen des ARCH+ Projektes Cohabitation.

Eine Gruppe von Menschen steht, ausgestattet mit Kopfhörern und einer Fahne mit der Aufschrift "Co-" ausgestattet an der Nordseite des Mäusebunkers.
Bild: Hannah-Lu Verse
Ein Mensch, mit einer Umhängetasche mit der Aufschrift "Co-" steht vor dem Hygieneinstitut der Architekten Fehling + Gogel.
Bild: Hannah-Lu Verse
Eine Gruppe von Menschen stehen während der Stadterkundung auf der Terrasse am nördlichen Ende des Mäusebunkers.
Bild: Hannah-Lu Verse
Roberta Jurčić zeigt den Teilnehmer*innen der Stadterkundung eine historische Aufnahme von den Bauarbeiten des Mäusebunkers.
Roberta Jurčić während der Stadterkundung "Quarantäne und Biotope".

Bild: Hannah-Lu Verse

Teilnehmer*innen der Stadterkundung laufen eine Außentreppe des Mäusebunkers herunter.
Bild: Hannah-Lu Verse
Teilnehmer*innen der Stadterkundung vor der Ostfassade des Mäusebunkers.
Bild: Hannah-Lu Verse
Teilnehmer*innen der Stadterkundung vor Südfassade des Mäusebunkers.
Bild: Hannah-Lu Verse
Marta Fernandez und Roberta Jurčić stehen vor der Nordfassade des Mäusebunkers.
Marta Fernandez und Roberta Jurčić während der Stadterkundung "Quarantäne und Biotope"

Bild: Hannah-Lu Verse